9. April 2021

Erste CT-basierte navigierte Hüfte

Naviswiss erweitert sein kompaktes und handgeführtes Navigationssystem für Hüfttotalendoprothesen um eine bildbasierte Planung und Navigation.

Zusätzlich zur landmarkbasierten Hüftnavigation führt Naviswiss die CT-basierte Navigation ein. Der neue Arbeitsablauf beinhaltet 'Naviplan', ein präoperatives Planungstool, das die Computertomographie DICOM-Daten automatisch analysiert und die initiale Implantatkonfiguration vorschlägt. Nach der Überprüfung und Feinabstimmung kann der präoperative Plan an das Navigationssystem übertragen und während der Operation zur planmässigen Ausführung verwendet werden.
"Die nahtlose Integration einer weitgehend automatischen präoperativen Planung mit dem extrem einfach zu bedienenden Navigationssystem ist ein Meilenstein in der Qualitätskontrolle für die Orthopädie", sagt CEO Jan Stifter, der Naviswiss seit dem Markteintritt vor 3 Jahren leitet. "Wir haben die Genauigkeit und Zuverlässigkeit unserer landmarkbasierten Hüftnavigation seit 2018 in mehr als 1500 Operationen bewiesen. Mit der Hinzunahme der bildbasierten Chirurgie betreten wir nun eine völlig neue Liga, die uns auf Augenhöhe mit den Robotersystemen bringt."
Orthopädische Chirurgen haben die freie Wahl zwischen der schnelleren landmarkbasierten Navigation für ihre einfachen Fälle oder dem anspruchsvolleren CT-basierten Planungs- und Navigationsworkflow für die komplexeren Anatomien.

Dr. Evangelos Gakis von der Psyhiko Klinik (Athen) sagt nach den weltweit ersten Anwendungen der neuen CT-basierten Navigation: "Naviswiss erlaubt es mir, die beste Methode für meine Patienten zu wählen. Ich kann die präoperative Planung vornehmen und später über die Navigation entscheiden. Je nach Fall verwende ich den schnelleren bildfreien oder den anspruchsvolleren CT-basierten Ablauf"

play video