Die Navigation einer Hüftoperation hat den gleichen Zweck wie die Navigation beim Autofahren: Zuverlässig ans Ziel zu kommen – und so Komplikationen zu reduzieren.
Digitale Planung
Der Orthopäde plant die Operation wie gewohnt anhand des Röntgenbildes mit Hilfe seines Planungstools.
Navigierte Hüftoperation
Das Naviswiss Navigationssystem hilft dem Operateur während der Operation, die Prothese wie geplant und mit grosser Genauigkeit einzusetzen. Je genauer die Prothese eingesetzt wird, desto höher ist deren Lebensdauer und desto geringer das Risiko für Komplikationen.
Dokumentiertes Ergebnis
Die Resultate der Navigation dienen unter anderem der Qualitätskontrolle und Dokumentation der Operation.

Wie funktioniert die orthopädische Navigation?

Wie im Auto der Fahrer, so legt bei einer Hüftnavigation der Orthopäde vor dem Start das Ziel fest. Das Navigationssystem hilft dem Operateur während der Operation, dieses Ziel zu erreichen. Unterwegs hat er jederzeit die Möglichkeit, von der Route abzuweichen oder aufgrund von besonderen individuellen Verhältnissen ein anderes Ziel anzusteuern.

1. Referenzieren
Der Operateur befestigt mittels kleiner Einstiche am Beckenkamm und am Oberschenkelknochen vorübergehend zwei NAVItags Messmarken. Diese dienen dazu, die Anatomie zu vermessen.
2. Navigieren
Beim Einsetzen der Hüftpfanne zeigt das Navigationssystem nun den genauen Winkel an. Damit kann der Orthopäde über die optimale Ausrichtung entscheiden.
3. Dokumentieren
Beim Einsetzen des Hüftschaftes lässt sich die Beinlänge mit Hilfe der Navigation optimiert einstellen. Ausrichtung und Beinlänge werden abschliessend mit dem detaillierten OP-Protokoll dokumentiert.